In der Welt der modernen chinesischen Kalligraphie ist Qian Geng momentan das Aufregendste, was es zu erleben gibt. Noch nie hat sich ein Künstler auf so drastischere und experimentellere Weise mit der chinesischen Schrifttradition auseinandergesetzt.

Seine Performances verbinden den puristischen Kern dieser Kulturtechnik mit den archaischen und dunklen Mythen chinesischer Folklore. Kultur und Mythos, Performance und Installation, Schrift und Klang lässt er in Ritualen der Raumgestaltung ineinander fließen.

Bei seinen Performances nutzt Qian Geng außergewöhnliche Instrumente, um seine brachialen und doch ausgewogenen Schriftbilder zu schaffen. Ein Felsbrocken, eine Puppe, asiatische Waffen und sogar sein eigenes Haupthaar dienen ihm als Schreibwerkzeug. Damit schafft er eine Unmittelbarkeit zwischen seinem Körper, seinem Werk und dem Publikum.


Am 14. März wird Qian Geng zusammen mit Anton Kaun im Import/Export zusehen sein:
Qian Geng & Anton Kaun | Grace in Defiance