360° ist ein Format welches sich mit Perspektiven von subalternen sowie migrantischen und migrantisierten Künstler:innen auf ihre Arbeit und den Kulturbetrieb beschäftigt. Dabei geht es um politische, soziale, ökonomische und kulturelle Fragen, welche in künstlerisch diskursiven Formaten behandelt werden. Seit 2016 wird die Kooperation von lokalen und internationalen Bands, Künstler:innen, Kulturarbeiter:innen und Vermittler:innen gefördert. Durch die Zusammenarbeit sind in den vergangenen Jahren länderübergreifende Netzwerke entstanden.


Das Projekt wird gefördert von: Landeshauptstadt München – Kulturreferat